2015 ist nicht allzu lang her und der erste Monat des Jahres 2016 neigt sich dem Ende zu, trotzdem ist schon viel um den Interaction Room und im Interaction Room geschehen. Bevor wir uns jedoch in das Jahr 2016 stürzen, möchten wir zunächst in unserem Jahresüberblick auf das erfolgreiche Jahr 2015 zurückschauen und unsere Meilensteine und Highlights aus 2015 mit Ihnen teilen.

April 2015: Der Interaction Room wird der Presse vorgestellt
Bereits 6 Monate nach der Gründung der Interaction Room GmbH fand in enger Zusammenarbeit mit der Universität Duisburg-Essen ein Fachpresse-Event statt, um interessierte Fachjournalisten das Konzept der Methode Interaction Room vorzustellen. Während der Veranstaltung hatten die Journalisten Gelegenheit, die wissenschaftlich erarbeitete Methode selbst auszuprobieren, Fragen zu stellen und Hintergründe zu erfragen. Außerdem demonstrierten Prof. Dr. Volker Gruhn, Inhaber des Lehrstuhls für Software Engineering an der Universität Duisburg-Essen und Simon Grapenthin, CEO der Interaction Room GmbH, den Journalisten, wie man mit der Interaction-Room-Methode Agilität zähmen kann, um Digitalisierungsprozesse systematisch zu begleiten.

Juni 2015: Interaction Room GmbH zertifiziert IT-Consultants der adesso AG als Interaction-Room-Coaches
Der IT-Dienstleister adesso AG gehört zu unseren zertifizierten Partnern, die den Interaction Room auch für Inhouse-Projekte erfolgreich nutzen. In dem Interaction-Room-Coaching zum „Certified Interaction-Room-Coach“ werden neben den vielfältigen Anforderungen, die die Betreuung von Interaction-Room-Workshops mit sich bringen, auch die nötigen Moderations- und Modellierungstechniken, die in den Workshops zum Einsatz kommen, gelehrt. Die Zertifikate belegen, dass die Mitarbeiter von adesso die Methodik des Interaction Room beherrschen und somit über die Interaction-Room-Wissensbasis verfügen. IT-Dienstleister adesso AG hat die Methode Interaction Room bereits in zahlreichen Projekten erfolgreich eingesetzt und ist von der Methodik überzeugt, daher  folgen den ersten zwölf Interaction-Room-Coaches in den nächsten Monaten auch weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der adesso AG, die sich für den Interaction-Room-Coach zertifizieren.

Juni 2015: Der Interaction Room beim 3. Zukunftskongress Staat & Verwaltung 2015
Staat und Gesellschaft in der digitalen Revolution war das Thema des 3. Zukunftskongress Staat & Verwaltung 2015. Im Rahmen des Best-Practice-Dialog und der Zukunftswerkstatt zum Thema „Effektive Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und IT“, stellten Simon Grapenthin, CEO der Interaction Room GmbH, und Joachim Schäfer, Managing Consultant der adesso AG, zwei Varianten der Interaction-Room-Methode vor: den Interaction Room for Project Scoping (IR:scope) und den Interaction Room for Agile Development (IR:agile). Beide Varianten des Interaction Room verbessern das gemeinsame Projektverständnis in Fachbereich & IT und erzeugen durch wertorientiertes Scoping wesentlicher Herausforderungen schlanke Projekte.

Juli 2015: Ministerpräsidentin Hannelore Kraft im Augmentierten Interaction Room (AugIR)
Hauptthema der Sommertour „NRW 4.0“ war die Digitalisierung von Unternehmen und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Im Rahmen der Sommertour besuchte Hannelore Kraft auch den Augmentierten Interaction Room (AugIR), der sowohl die Interaction-Room-Methode ins Digitale überführt als auch für die Planung von Digitalisierungsprojekten genutzt wird. Der AugIR ist ein physischer Projektraum, der mit großen interaktiven Touch-Displays ausgestattet ist. Diese visualisieren verschiedene Aspekte des Projekts, z. B. Prozessabläufe, Zusammenhänge zwischen fachlichen und technischen Datenstrukturen sowie User-Interfaces. Vor allem bei der Durchführung von komplexen und mehreren IT-Projekten gleichzeitig bietet sich die Nutzung des AugIR an. Markus Kleffmann, CTO der Interaction Room GmbH, demonstrierte der Ministerpräsidentin Hannelore Kraft verschiedene Komfortfeatures und Eigenschaften des AugIR. Die Begeisterung der Ministerpräsidentin wurde in einem Video getwittert.

August2015: Interaction Room goes International
Erstmalig haben wir die Methode Interaction Room außerhalb der D-A-CH-Region eingesetzt. Die Reise führte uns in die Metropolenstadt Istanbul, wo wir bei AvivaSA, eine der größten Lebensversicherungen der Türkei, zum Thema mobile Prozesse in der Versicherungsbranche den Interaction Room durchführten. Am Ende eines Interaction-Room-Workshops ist es – auch für uns – immer wieder erstaunlich, wie viel man schaffen kann, wenn man nicht nur über Dinge redet, sondern sie auch explizit hinschreibt, skizziert oder anderweitig sichtbar und (be)greifbar macht. Die Stakeholder waren sehr zufrieden mit dem erreichten Ergebnis. Ein Stakeholder klang sogar überrascht, als er sich am Ende im Raum umsah und sinngemäß resümierte, dass man hier in zwei Tagen die wesentliche Roadmap von zwei Projekten erarbeitet und abgestimmt hätte. Über eine solche Effizienz freuen wir uns natürlich am meisten! Vor allem auch über die Erkenntnis, dass man den Interaction Room erfolgreich kulturübergreifend einsetzen kann.

September 2015: Einsetzung des AugIR für die WS-Veranstaltungen an der Hochschule Rhein-Waal
Das Softwarelabor der Fakultät für Kommunikation und Umwelt an Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort wurde mit dem Augmentierten Interaction Room ausgestattet. Prof. Dr. Thomas Richter, Inhaber der Professur Entwicklung webbasierter Systeme und Verantwortlicher für das Softwarelabor, begrüßte das Installieren des AugIR, der seit dem Wintersemester 2015/16 mit Hilfe von zahlreichen Komfortfeatures und interaktiven Touch-Displays ein schnelles und intuitives Arbeiten ermöglicht und den Studenten des Softwarelabors ein praktisches Forschungsbeispiel darstellt.

September 2015: Agilität und Digitalisierung im Banking mit dem Interaction Room
Im Rahmen des adesso Forum Banken in Frankfurt wurden interessante Einblicke in erfolgreiche Projekte sowie in spezifische Lösungsansätze aus der Bankenbranche mit dem Interaction Room vorgetragen. Rüdiger Welsch, Projektmanager der DZ Bank, berichtete, wie die Interaction Room GmbH und die adesso AG das Projekt-Scoping zur Migration des zentralen Handelssystems der DZ Bank mit dem Interaction Room unterstützte. Neben der Festlegung des Projekt-Scopes, und der damit verbundenen Schärfung des Projektauftrags, wurde der Grundstein für die Zusammenarbeit der Stakeholder im Projekt gelegt. Auf Basis der Workshop-Ergebnisse hat die DZ Bank auch einen passenden Integrationspartner für das neue Handelssystem auswählen können.

September 2015: Entwicklung neuer Vertriebsstrategien mit dem Interaction Room
Gemeinsam mit der adesso AG haben wir den Interaction Room zum Thema „Vertriebsstrategie“ bei einer deutschen Klassenlotterie durchgeführt. Zusätzlich zu den Anforderungen an den terrestrischen Vertrieb stand die gesamte Vertriebsstrategie zur Diskussion und sollte in den zwei Interaction-Room-Workshop-Tagen analysiert werden. Die Ergebnisse des Interaction-Room-Workshops sind eine umfangreiche Analyse der derzeitigen Vertriebswege, sowie Anforderungen an digitale und terrestrische Vertriebsprozesse der Zukunft. Die resultierende strukturierte Anforderungssammlung dient als Grundlage für detailliertere Vorbereitungen der Terminalausschreibung und weitere Maßnahmen zur Formulierung einer neuen Vertriebsstrategie.

Oktober 2015: Erweiterung des Produktportfolios um eine neue Software
Neben der digitalen Version des Interaction Room, den Augmentierten Interaction Room (AugIR), haben wir eine neue Software entwickelt, die vor allem Interaction-Room-Coaches das Arbeiten erleichtert. Mit dem neuen ManagIR (Teil 1) gelingt die methodische Erfassung der Interaction-Room-Annotationen. Für den dokumentierenden Interaction-Room-Coach bietet die ManagIR-Software stets die aktuellsten Annotationssymbole, mit denen die wichtigsten Werte- und Aufwandstreiber sowie mögliche Risiken im Projekt methodisch erkundet werden. Mit Hilfe der integrierten Features werden die Stakeholder durch eine Auswahl von Annotationen auf die dringendsten Aspekte fokussiert. Der Interaction-Room-Coach bildet diese Auswahl mit dem ManagIR ab, um während der Erfassung schnell auf sie zugreifen zu können. Erläuterungen der Stakeholder werden so direkt erfasst und mit passenden Anschlussfragen weiter konkretisieren. Im Anschluss kann die ManagIR-Software die Ergebnisse exportieren und diese zur direkten Weiterverwendung im Projekt zur Verfügung stellen.

November 2015: IR:digital unterstützt die Gesetzliche Krankenversicherung (GVK) auf dem Weg in die digitale Zukunft
Im Zeitalter der digitalen Transformation setzt auch die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) daran, eigene Abläufe und Angebote vor dem Hintergrund der neuen technischen Möglichkeiten und veränderten Kundenanforderungen frühzeitig auf den Prüfstand zu stellen. Um von den Vorteilen dieser Entwicklungen zu profitieren, müssen Digitalisierungspotentiale systematisch erschlossen werden. Mit dem Interaction Room for Digitalization Strategy Development (IR:digital), eine von fünf Varianten de Interaction-Room-Methode, unterstützte unser zertifizierter Partner, adesso AG, die GKV dabei, Digitalisierungschancen zu identifizieren und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Dezember 2015: Die Interaction Room GmbH hat über 60 Interaction-Room-Coaches zertifiziert
Dass unsere Partner von der Methodik des Interaction Room überzeugt sind und diese auch für ihre Inhouse-Projekte nutzen, zeigt uns die hohe Nachfrage nach unseren Interaction-Room-Coaching. Denn der Erfolg sowie der Erkenntnisgewinn der Interaction-Room-Workshops hängt maßgeblich von den Kompetenzen und Fähigkeiten der Interaction-Room-Coaches ab. Die Interaction Room GmbH hat 2015 insgesamt 62 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ihrer Partner zu Certified Interaction-Room-Coaches zertifiziert. Certified Interaction-Room-Coaches sichern einen erfolgreichen Ablauf des Interaction-Room-Workshops, in dem Fach- und IT-Abteilungen bei der Entwicklung geschäftskritischer Softwarelösungen fokussierter zusammenarbeiten können. Darüber hinaus werden in den Schulungen Strategien für eine effektive Vorbereitung und Auswertung der Workshops vermittelt.

Das Jahr 2015 war für uns voller spektakulärer Momente mit sehr spannenden und abwechslungsreichen Highlights. Wir hatten die Ehre an neuen Projekten zu arbeiten, neue Partnerschaften einzugehen, mit tollen Menschen zusammenzuarbeiten und neue Erkenntnisse zu gewinnen. Wir bedanken uns bei allen für das in uns gesetzte Vertrauen und freuen uns auf ein weiteres erfolgreiches Jahr 2016.