Dieses Jahr ging wirklich schnell vorbei. Für unser Unternehmen und damit auch für uns persönlich war es ein ereignisreiches, erfolgreiches Jahr 2016. Es gab viel zu tun, um den Interaction Room weiterzubringen, unser Profil zu schärfen und weiterzuwachsen. Wir haben viele spannende Projekte durchgeführt und abgeschlossen. Ganz besonders freuen wir uns über die LVM und ARAG als neue Kunden, mit denen wir erste gemeinsame Projekte durchgeführt haben, aber auch über jede andere Aufgabe, die wir gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern in Angriff nehmen durften.

Zum Beispiel konnten wir die Ablösung einer Hostanwendung und eine Machbarkeits- und Rentabilitätsstudie zur Ablösung eines Großrechners unterstützen. Mit unserem Rapid Scoping haben wir die Ausschreibung einer vertriebsunterstützenden Anwendung als Web- und Mobile Client vorbereitet, Anforderungen an ein Interaktionskonzept für eine Fondverwaltung evaluiert, Migrationsalternativen im Rahmen der Modernisierung des Output Managements erarbeitet und einen Tarifkonfigurator für eine Standardsoftware konzipiert.

Gleichzeitig haben wir die Entwicklung unserer eigenen Software-Produkte weiter vorangetrieben. Die letzten Reviews stehen noch an und dann können wir endlich das Ergebnis unserer Arbeit präsentieren! Anfang 2017 planen wir den Release unseres Interaction Room as a Service (IRaaS), einer Webanwendung zum synchronen Arbeiten auf einem gemeinsamen Online-Canvas. Eine erste Preview ist bereits online. Wer Feedback hinterlassen möchte – wir sind dankbar für Rückmeldungen!

Wir sind gewachsen

Um all das abzudecken, was wir uns vorgenommen hatten, brauchten wir neue men- und womenpower in unserem Team. So ist nicht nur die Anzahl unserer Projekte gewachsen, sondern auch die unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Fast jeden Monat gab es einen Neuzugang, sodass wir mittlerweile 10 Festangestellte haben in den Bereichen UX, Consulting, Development, Sales und Communication. Damit sich alle gut einfinden konnten, haben wir direkt feste Team-Termine vereinbart wie unser Business Breakfast. Hier werden nicht nur die aktuellen Entwicklungen für alle transparent abgebildet, sondern jedes Team-Mitglied bekommt die Möglichkeit, Impulse aus seinem oder ihrem Themengebiet zu präsentieren, die für den Interaction Room genutzt werden können. Uns ist es wichtig, dass das ganze Team sich mit Ideen, Gedanken, Impulsen aktiv einbringen kann – ganz im Sinne unserer Interaction-Room-Methode. Wir sind überzeugt, dass wir so von allen das volle Potential für unser Unternehmen nutzen können.

Unser Business Breakfast im November. Gesunde Zwischenmahlzeiten inklusive.

Wir sind übrigens weiterhin auf der Suche nach engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Mehr dazu gibt es auf unserer Karriere-Seite.

Bei uns steht Interaktion im Vordergrund

Als Start-up nutzen wir jede Möglichkeit, um in den Austausch mit potentiellen Kunden, aber auch mit Partnern und Gleichgesinnten zu kommen. So waren wir auch in diesem Jahr aktiv auf Konferenzen, Kongressen und Fachtagungen unterwegs. Mal mit eigenem Stand, mal als aufmerksame Zuhörer.

Im Marriott Hotel Köln diskutierten wir mit den Teilnehmern des Zukunftsforums über den digitalen Wandel in der Versicherungsbranche. Auf dem 1. Summit der Digitalen Wirtschaft NRW waren wir als Teil der digitalen Gründerszene in NRW auf der Zeche Zollverein vor Ort und haben den ganzen Tag unser Unternehmen und unsere neueste Entwicklung, den Interaction Room as a Service, präsentiert, vorgeführt, erklärt. Zum Thema User Experience haben wir die Vorträge und Gespräche auf dem World Usability Day, jetzt Zukunftskongress Wirtschaft 4.0, verinnerlicht, die Agile World in München passte genau zu unserer Veröffentlichung über Tamed Agility.

Harpa Conference Centre Reykjavik

Besonders spannend war unsere Teilnahme an der UTmessan, dem größten IT-Event Islands im Harpa Conference Centre Reykjavik. In unserem Vortrag über die „Früherkennung von Risiken und Werten in komplexen IT-Projekten“ stellten wir erneut heraus, dass vor allem ein gemeinsames Projektverständnis aller beteiligten Stakeholder die Grundlage für ein erfolgreiches IT-Projekt bildet.

Mit Methode geschult: fast 200 Interaction Room Coaches

Auch in diesem Jahr haben wir weitere Interaction Room Coaches ausgebildet. Mit der adesso Schweiz AG durften wir eine der Schulungen auf Kreta durchführen – ein absolutes Highlight für uns! Unser ausdrücklicher Dank geht hier nochmal an das Orga-Team der adesso Schweiz AG, das alles perfekt vorbereitet hatte und uns super unterstützt hat!

Mal das Schöne mit dem Nützlichen verbinden: Unser entspannender Ausblick in den Schulungspausen.

Mittlerweile sind 194 Coaches in der Interaction-Room-Methode geschult, von denen 54 sich mit einer Prüfung zum Certified Interaction Room Coach (CIRC) haben zertifizieren lassen. Die Zertifizierung bestätigt, dass die Mitarbeiter sich mit der Interaction-Room-Methode auskennen und zusammen mit erfahrenen Professionals Interaction-Room-Workshops innerhalb ihres Unternehmens durchführen können. Zum Certified Interaction Room Professional (CIRP) werden die Coaches durch mindestens einjährige Erfahrungen in der Praxis und den Nachweis gegenüber unseren Senior Trainern im Rahmen des Ausbildungsprogramms „Coaching on the Job“. So stellen wir sicher, dass die Professionals unsere Methode eigenständig in Projekten einsetzen können.

Insgesamt 9 Coaches haben wir in diesem Jahr zu Interaction Room Professionals zertifiziert.

Während der adesso-Schulung auf Kreta

Wir bedanken uns bei all unseren Kunden und Partnern, die in diesem Jahr ihren Weg mit uns gegangen sind.

Auf ein gutes, gemeinsames Jahr 2017!