Um auf den zunehmenden digitalen Märkten zu bestehen, wird von modernen Unternehmen eine immer kürzere Time-to-Market für neue oder verbesserte Produkte sowie jederzeit verfügbare Geschäftsprozesse und Daten erwartet.

Unternehmen stehen nun vor der Herausforderung, eigene Möglichkeiten zu erkennen und zu nutzen. Dafür werden bestehende Geschäftsprozesse und -strukturen untersucht, um in dem vorhandenen Wissen und im eigenen Blick auf die Kunden innovative Chancen aufzudecken. Die relevanten Informationen sind dafür bereits im Unternehmen vorhanden; wie man dieses Potential jedoch ausschöpft, ist meist nicht klar. In der Schulung Interaction Room for Digitalization lernen die Teilnehmer, wie sie dieses Potential systematisch ermitteln und daraus echte Digitalisierungspotentiale ableiten.

 

Tage

Stationen

Teilnehmer max.

Tool

Inhalte der Schulung
  • Grundlagen der Interaction-Room-Methode
  • Kennenlernen der Interaction-Room-Tools
  • Korrektes Anwenden der Annotationen
  • kritische Projektaspekte im IR frühzeitig erkennen
  • Wertschöpfung mithilfe eines IRs maximieren
  • Ergebnisse in großen Gruppen zügig abstimmen
  • Kosten-Nutzen-Optimierung von Anforderungen
  • Pragmatische Ist-Aufnahme der digitalen Möglichkeiten
  • End-To-End-Betrachtung des Kundenerlebnisses
  • Digitalisierungspotentiale produktiv erarbeiten
  • Digitalisierungsprojekte für die Entscheidung vorbereiten
Tag 1: Vorbereitung und Durchführung
Wissensvermittlung
  • Motivation und Besonderheiten des Interaction Rooms
  • Methodenbausteine des Interaction Rooms
  • Perspektiven für die Analyse von Digitalisierungspotentialen im Interaction Room
  • Verwendung von Interaction-Room-Annotationen
Wissensvertiefung

Nach der Mittagspause wird das erlernte Wissen in einer Fallstudie gefestigt. Die Teilnehmer üben anhand eines realistischen Szenarios Moderation und Dokumentation im Interaction Room. Dabei wechseln sie in die Rolle als Interaction Room Coach, um die Besonderheiten der Interaction-Room-Methode direkt praktisch umsetzen zu können. Die Trainer und die Lerngruppe geben Feedback zur Moderation.

Tag 2: Digitalisierungspotentiale ermitteln und Prototypen definieren
Wissensvermittlung
  • Potentiale aus Interaction-Room-Ergebnissen ermitteln
  • Potentiale in Projektskizzen dokumentieren
  • Prototypen definieren und evaluieren
Wissensvertiefung

Nach der Mittagspause wird das Erlernte wie am ersten Tag in einer Fallstudie gefestigt. Die Teilnehmer setzen dabei auf den Ergebnissen des ersten Tages auf, um an Ende jede Station des Interaction Rooms durchgespielt zu haben.

Termine und Buchung

Keine Veranstaltungen

Zielgruppe
  • Chief Digital Officers
  • IT-Koordinatoren / IT-Organisatoren
  • Produkt- und Projektverantwortliche
  • Product Owner

Alle Informationen auf einen Blick gibt es als PDF hier. Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie unter www.interaction-room.de/schulungen-interaction-room-for-digitalization/